Turnratsausflug 2014

Es war doch seit Wochen eigentlich alles durchorgansiert: TVR-Schriftführerin Roswitha Kirschner und Kassiererin Andrea Feil hatten Fahrpläne des Öffentlichen Nahverkehrs studiert, Zwischen-Versorgungsstationen vorbereitet, Essen im Lokal bestellt, die Wanderoute ausgetüftelt, usw. Die 15 Turnräte und Vorstandsmitglieder des TV Rot am See freuten sich auf ihren Ausflug, den sie sich einmal im Jahr für ihr ganzjähriges ehrenamtliches Engagement gönnen.

Am vergangenen Freitag war es dann soweit. Die gut gelaunte „Vereinsmeier-Truppe“ versammelte sich bei der Bushaltestelle an der Schule und wartete und wartete und wartete ... . Nachdem weit über 30 Minuten lang immer noch kein Bus aufgetaucht und die Wartezeit mit einem spontan organisierten Sektempfang überbrückt worden war, gelang es dank „What’s App“ kurzfristig drei Privat-Pkws einzubestellen, die „Köber und Konsorten“ zum Ausgangspunkt der Wanderung nach Rückershagen chauffierten (Danke an Heike, Thomas und Jacqueline!).

Dort angekommen kam spontan ein Besuch bei Familie Schmidt zustande. Tochter Marion ist sowohl Friedrich „Heber“ Häfner als auch Martin Heim aus früheren Zeit noch bekannt. Nachdem Letzterer nach fast dreißig Jahren endlich die Möglichkeit hatte, sich darüber zu beschweren, dass der Bus ins Gymnasium nach Gerabronn im kleinen Weiler Rückershagen gleich zwei Mal gehalten hat (so oft wie damals in Rot am See!), bot Marion den Ausflüglern kurzerhand einen „Versöhnungsmost“ an, der von allen dankend angenommen wurde. Aber man befand sich ja noch am Anfang des Fußweges zurück nach Roud und so führte „Gau-Ober-Wanderführerin“ Roswitha Kirschner ihr Schützlinge aus dem Ort Richtung Beimbacher Stausee hinaus.

Doch keine 300 Meter weiter trafen die TVR-Funktionäre am Bauwagen „Auf Wolke 7“ ein, wo „Erika“ regelmäßig ihre Freizeit mit Strickzeug und „ALDI-Blättle“ verbringt. Ganz besonders berühmt und lecker ist ihre „Heiße Kirsche“, wovon sich die Wandersleute natürlich persönlich überzeugen durften. Das war auch wichtig, denn jetzt stand der anstrengendste Teil der Tour an.

TVR Turnrat Ausflug 2014
Zunächst ging’s steil ab ins Tal hinunter und anschließend wieder durch den Wald zum Überlauftrichter und von dort zum Getränkestopp ins Zeltlager Brettachtal, wo Andrea Feil mit Erfrischungen wartete. Im Areal der Sportkreisjugend kamen in manchem Vorstand bzw. Turnrat wieder Erinnerungen an eigene Zeltlagerteilnahmen hoch.

Als nächstes Etappenziel sah der Wanderplan Heroldhausen vor (nicht Heroldshausen, Gerd!). Die Einkehr bei Brigitte Ziegler, „Muodr“ von Turnrätin Martina Häfner, gefiel den TVR-Ehrenamtlern sehr gut. Allerdings wurde aufgrund der doch beträchtlichen Verzögerung durch den ausbleibenden Bus am Ausgangspunkt kurzerhand beschlossen, den restlichen Weg nach Rot am See zum Abschluss im „Adler“ mit Pkws zurückzulegen.

Dort angekommen zauberte Gastwirtin Irmgard Lutz den ausgehungerten Frauen und Männern Schnitzel mit Beilagen auf die Teller, während sich ihr Mann Eberhard um die Durststillung bemühte. Die neu hinzugekommenen Turnräte, denen die Teilnahme am „Vorprogramm“ nicht möglich gewesen war, wurden natürlich sofort über die „Strapazen“ in Kenntnis gesetzt, die das Vereinsleitungsteam des TVR in den vorausgehenden drei Stunden zu erleiden hatte, wobei Volleyballchef Martin Heim bei „Neu-Spieß“ Harry Petzel das „Einzelkämpferabzeichen“ - zumindest für Roswitha Kirschner - einforderte, die den gut gefüllten Getränke-Rucksack zusammen mit ihrem Cowgirl-Hut den „Heroldhäuser Berg“ hoch aus dem Zeltlager schleppen musste.

Beim „Adlerwirt“ „tagte“ das Gremium dann noch einige Stunden lang und die „Sitzung“ konnte erst beendet werden, nachdem man um Mitternacht noch auf Geburtstagskind Martina angestoßen hatte, womit ein auch im Jahr 2014 trotz der „Wegfahrsperre“ an der Bushaltestelle sehr unterhaltsamer und relaxt verlaufener Turnratsausflug zu Ende ging.

TVR Turnrat Ausflug 2014

- hm –

Aktuelle Seite: Home TVR News